Weil dein Leben magisch ist

Follow us on Instagram Like us on Facebook
Magic Moments Logo

A. Odenwald

Nina Ruge mit Collier, Ringen und Armband aus der Kollektion „Melody“ von A. Odenwald.

Die traditionsreiche Pforzheimer Schmuckmanufaktur A. Odenwald konnte die bekannte Moderatorin und Autorin Nina Ruge als Markenbotschafterin gewinnen. Im Interview erzählt Nina Ruge, was Sie an dem exklusiven Schmuck von Odenwald so fasziniert.

Odenwald steht für sehr markanten Schmuck, der ein gewisses Statement abgibt. Was spricht Sie bei Odenwald Schmuck besonders an? 

Odenwald Schmuckstücke sind selbstbewusst. Sie sind enorm wertig, ohne zu protzen. Große Steine, klares Design, kein Chichi. Odenwald Schmuck steht für Schönheit, Klarheit und Stärke. 

Wie würden Sie die Marke Odenwald charakterisieren? 

Odenwald lässt die edlen Materialien, den Edelstein, den Diamanten, das Gold für sich selbst sprechen und gibt dem starken Statement seines edlen Materials die Plattform dafür – durch klares Design und faszinierende Verarbeitung. Jedes Schmuckstück hat einen starken Charakter – wie seine Trägerin hoffentlich auch! 

Sie leben zeitweilig in Italien. Auf Ihrem Weingut produzieren Sie edle Weine und Olivenöl. Sie scheinen eng mit der Natur, der Landwirtschaft und den Tieren verbunden zu sein. Spricht Sie der Begriff Manufaktur daher besonders an?

Auch in Italien erlebe ich den Vormarsch von Massenprodukten und Wegwerfkultur. Auf der anderen Seite erlebe ich eine Renaissance der Wertigkeit, Nachhaltigkeit und Langlebigkeit nicht nur von Luxusprodukten, sondern auch in der Nachfrage nach gutem, naturbelassenem Essen und perfekt komponiertem Wein. Manufaktur spielt hier eine herausragende Rolle – auch für uns als Wein- und Olivenölproduzenten. 

Nina Ruge mit Ohrringen und Ringen aus der Kollektion „Tango“ von A. Odenwald.

Sehen Sie Parallelen zum Manufakturstandort Pforzheim? 

Da ist eine große Übereinstimmung in der Leidenschaft für das perfekte Produkt! Für uns bedeutet es das tiefe Wissen um die Einzigartigkeit der Wein-Jahrgänge und die Sensibilität für die vielen Einzelschritte der Herstellung. Jeder Jahrgang in Wein und Öl hat seine individuellen Facetten – und wir geben ihm die optimale Komposition. 

Was bedeuten Ihnen Tradition und Handwerk? 

Mich erfüllt es mit Trauer, mit Melancholie, wenn ich dem Schwinden der Traditionsbetriebe auch hier in Italien zuschauen muss. Und ich freue mich umso mehr, wenn ein Traditionsbetrieb durch die Qualität seiner Produkte und einen modernen Markenauftritt im brutalen Preiskampf bestehen kann. Viele Kunden sind bereit, mehr zu bezahlen für außerordentliche Qualität – und nicht jedem Billig-Schnäppchen hinterher zu laufen. 

Sie leben sehr bewusst, schreiben Bücher, die den Lesern helfen sollen, in unserer schnelllebigen Zeit ihre innere Mitte, Frieden und Glück zu finden. Ist es ein Widerspruch, wenn man sich dennoch mit Luxus wie exklusivem Schmuck umgibt?

Weniger ist mehr. Sich intensiv mit dem Wesentlichen im Leben zu beschäftigen, heißt nicht, auf Außergewöhnliches, auf Wertvolles zu verzichten. Ein faszinierendes Schmuckstück wird Teil des Lebens, und es ist eine Freude, mit ihm Jahrzehnte zu verbringen. Natürlich spielt für die Balance im Leben auch eine zentrale Rolle, ob ich mich für meine Mitmenschen, Freunde, Familie, Kollegen und auch karitativ engagiere oder nur um mich selbst rotiere. Das sollte jeder sehr bewusst für sich selbst entscheiden.

A.Odenwald

Das Pforzheimer Familienunternehmen A. Odenwald fertigt bereits seit 1882 hochwertige Juwelen aus Gold. Mit Passion für das Handwerk, Kreativität und viel Sinn für das Besondere entstehen bei Odenwald spektakuläre Schmuckstücke. Falk Dettinger, Inhaber der Pforzheimer Traditionsmanufaktur, freut sich über die neue Markenbotschafterin Nina Ruge: „Nina Ruge ist eine Frau mit einer ausgesprochen positiven, sympathischen Ausstrahlung und dabei eine engagierte und starke Persönlichkeit. Das passt perfekt zur Marke Odenwald.“

www.odenwald-schmuck.de

Nina Ruge mit Collier und Ringen aus der Kollektion „Tango“ von A. Odenwald.

Fotos: ©C.Lachenmaier

Zurück