Weil dein Leben magisch ist

Follow us on Instagram Like us on Facebook
Magic Moments Logo

Coco Style

Sie gilt als Ikone für Stil und Eleganz und ist aus der Geschichte der Mode nicht mehr wegzudenken: Coco Chanel, die ihre Karriere einst als kleine Strumpfbandverkäuferin begann und im Verlauf ihres Lebens ein ganzes Weltimperium errichtete.

Wer heute an Coco Chanel denkt, hat sogleich den Duft des legendären „Chanel No. 5“ in der Nase und das „Kleine Schwarze“ vor Augen. Ein Klassiker der Mode, schlicht und ergreifend und wirklich bei jeder Gelegenheit passend. Coco Chanel machte das „Kleine Schwarze“ zum unverzichtbaren „Must Have“ und wählte dazu am liebsten üppige weiße Perlencolliers. Nicht Preziosen mit Diamanten, Silber oder Gold erschienen der selbstbewussten Styling-Göttin als das passende Accessoire, sondern magisch schimmernde Perlen. Dabei kombinierte sie bevorzugt kurze und lange Colliers miteinander und setzte die „Juwelen des Meeres“ mondän als Statement-Piece in Szene. 

Wie aktuell der von ihr kreierte Perlen-Layer-Look auch heute noch ist, hat ihr Nachfolger, Chanel-Chef Karl Lagerfeld, erst bei den jüngsten Schauen 2015 bewiesen. So schickte er seine Models mit den neuesten modischen Kreationen aus dem Hause Chanel und mehrreihigen Perlencolliers über den Laufsteg – Coco Chanel hätte ihre helle Freude gehabt. 

Ihr Gespür für Stil und Eleganz hat die Mode revolutioniert und weist uns Frauen auch noch im dritten Jahrtausend den Weg... Was wir von Coco Chanel gelernt haben? Es ist oft besser, auf glitzerndes Bling-Bling zu verzichten und sich zu wahren Werten zu bekennen. Und deshalb braucht nicht nur jede Frau mindestens ein gut geschnittenes „Kleines Schwarzes“, sondern auch eine umwerfend schöne Perlenkette – für den lässigen Layerlook aber besser gleich zwei oder drei...

Der Schmuck zum Bild:
GELLNER Collier mit Südsee-Zuchtperlen, 750 Gelbgold und einer Vario-Schließe aus 750 Roségold mit 32 Brillanten. Preis auf Anfrage.
www.gellner.com

Die Musik zum Bild: She’s Not There von The Zombies

Fotograf: Ben Lamberty

Zurück